Statistik und Fallzahlen-Entwicklung

Seit Beginn der statistischen Erfassung ambulanter Operationsfälle in Deutschland im Jahr 1996 hat sich deren Anzahl im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mehr als verdoppelt.

Diese Entwicklung der Fallzahl korreliert mit den GKV-Ausgaben für Ambulante Operationen, wobei eine überproportionale Zunahme der ambulanten Operationen im Krankenhaus zu verzeichnen ist, die jedoch in den letzten Jahren – genauso wie das ambulante Operieren insgesamt – stagniert.

So stieg die Zahl der ambulanten Operationsfälle in Deutschland zwischen 1996 bis 2013
von 3.850 auf über 8.200!

Ein Blick in die USA zeigt, dass noch gewaltiges Potential im ambulanten Operieren steckt. Zunehmende wirtschaftliche Zwänge werden an die Krankenhäuser und Praxen weiter gegeben und werden den Anteil ambulanter Operationen deutlich erhöhen.

Negative Schlagzeilen bezüglich der Niederlassung, Zulassungssperren und bürokratischer Hemmnisse lassen immer mehr Kollegen zögern, überhaupt an die Niederlassung als Anästhesist zu denken.
Dieser kleine Leitfaden will versuchen, Ihnen einen realistischen Weg in die Niederlassung aufzuzeigen.

Ambulante Operationsfälle in Deutschland

3.847.498

1996

5.351.853

2000

5.244.572

2001

5.273.372

2002

5.566.314

2003

5.670.979

2004

6.850.365

2005

7.320.066

2006

7.569.975

2007

7.914.873

2008

7.860.791

2009

8.289.211

2010

8.445.078

2011

8.357.971

2012

8.222.567

2013
Print Friendly, PDF & Email